Aachener Kneipp-Verein zu Gast in Dortmund

Am Samstag vor Pfingsten war eine Gruppe des Kneipp-Vereins Aachen auf Entdeckungstour in Dortmund. Tanja Dirven, 2.Vorsitzende des Kneipp-Vereins Aachen e.V.,  hatte das abwechslungsreiche Programm organisiert und leitete die Gruppe. Einige Mitglieder unseres Dortmunder Vereins waren auch mit ihr unterwegs. Von der Dachterasse des U ging es zur Kulturinsel im Phoenix See und nach einer Stärkung weiter in den Westfalenpark. Dort wurden die TeilnehmerInnen von zwei Guides der Freunde des Rosariums zu einer sehr informativen und unterhaltsamen Führung durch den weitläufig angelegten Rosengarten mit seinen vielen, thematisch unterschiedlich angelegten, Beeten in Empfang genommen.

Rosenblüten in allen Farben und Wuchsformen konnten betrachtet- und erschnuppert werden. Vor allem die historischen Rosen verströmen häufig einen sehr intensiven Blütenduft. Bienen freuen sich darüber vor allem, wenn die Rosen nicht zu stark gefüllt sind- weil es Ihnen nur dann möglich ist, den Nektar zu erreichen. Das lauteste Bienensummen war jedoch in den Stauden rund um die Rosen zu hören: roter Steinbrech und Katzenminze sowie Lavendel eignen sich hervorragend als ergänzende Pflanzen im Rosenbeet und locken die Honig-Produzenten in großer Zahl an.

Wer robuste Rosenpflanzen für seinen Garten sucht, sollte ADR-Rosen wählen- und sich über die jeweiligen Bedürfnisse an Standort und Pflege informieren. Es gibt Rosensorten, denen sogar ein Befall mit Rosenrost nicht wirklich etwas anhaben kann. So kann man sich den Griff zu Giften sparen. Mehltau bekämpfen die Rosenfreunde im Park mit einem Hausmittel: 1 Teil Milch mit 9 Teilen Wasser spritzen sie über die Rosen- das wirkt. Und über Blattausbefall im heimischen Beet wird hinweggesehen. Wer es allerdings genauer wissen will, sollte selbst eine Rosenführung mitmachen…

Erfrischender Abschluss des Ausflugstages war der Besuch der Kneipp-Anlage im Westfalenpark. Einige warfen schnell ihre Schuhe beiseite, krempelten die Hosen hoch, und genossen erfrischende Runden durchs Tretbecken. Anderen war das zu aufwändig und sie probierten unter Anleitung von Helga Badt das Kneipp’sche Armbad aus. Nach dieser tollen Erfahrung beschlossen eine Dame direkt, das Armbad künftig in ihren Alltag einzubauen. Bei der aktuellen Hitzewelle war das ein kluger Entschluss. Hier eine Anleitung des Kneipp-Bundes zur korrekten Anwendung des Armbades.

Es war ein erlebnisreicher Tag mit guten Begegnungen- etwas, das gerne wiederholt werden darf… Die Aachener Kneippianer werden in diesem Jahr 125 Jahre alt- vielleicht ist das ein Anlass für ein weiteres Treffen?